Historischer Hauberg

The Historical Hauberg

The following paragraph is a quote from (Becker, A: Der Siegerländer Hauberg, 1991) in a revised version compared to that of the publication:

The former multi functional economy of the Hauberg has lost its reason for existence. Therefore it cannot be continued on larger areas, except as firewood coppice woods.

Nevertheless, it is in the interest of care of traditions, documentation, the teaching in school classes, and research, to maintain at least a small area on the historic base and continue or revive, respectively, the Hauberg in its traditional form.

Economic conditions, particularly the ratio of the values of building to fire wood, generally enforce a conversion of Hauberg coppice into high forest. This is true at least since the end of the 19th century. This goal Hauberg collectives and forest authorities have pursued. Compared to earlier predictions (e.g. DOEPNER, SZ v. 05.30.1973) the pace of conversion has slowed down considerably and the expected ratio of deciduous to coniferous high forest has shifted in favor of the deciduous forest. Doepner predicted in 1973 that the conversion of coppice forests in 2000 will be substantially completed and that at this time approximately 70% of the forest area would consist of coniferous forest, whereas deciduous forest would contribute about 30%.We see today that in the year 2000 still about 6,000 to 7,000 hectares of forest will be present in the Siegerland and the area of deciduous and coniferous trees will be about the same.
Another significant change in the expected development has occurred in that more and more voices were heard pleading for the preservation of the low forest, at least on partial areas.
The reasons for this recommendation are varied:

Requirements of soil and water protection, habitat and species protection, but also the goal of preserving a historically significant part of an economic area and an in many respects unique cultural landscape.

As early as 1964, in the Siegerländer Heimatkalender, p.145, the following note can be found under the heading Flowering Crab Apple Tree (Blühender Wildapfelbaum): Scientific authorities already feel today the loss that the chance has been missed to systematically document  the entire Haubergswirtschaft throughout the year - deviding, tanbark stripping, hoeing, grass fire, the sowing of the crop , the young shoots, ripening of the grain, harvest, etc.  in photograph. What a wealth of pictures for the archives, for research and for future generations this would have been!

Professor ROMELL from Sweden, wrote in an essay on Reutbetriebe and their mystery in Studium generale, quoted in SHK 1969, p.133/134: Today there is no longer shifting cultivation (Geschwendbau)  in the Hauberg, and not a broom appears on the clearcuts. Instead, wavy hair-grass grows and flowers as dense as rye seed. One hopes something from such a unique cultural monument, which is also ofoutstanding ecological interest, something could be preserved, at least in museum form.

Professor Dr. Jost Trier elaborates 1962 in Wood. Etymologies of the coppice, also reproduced in the SHK 1969, pp. 134, among other things: May ... the Krombacher Hauberg and that of Littfeld which have given us a lot of happy intuition, not be converted into spruce plantations. May also insightful men elsewhere ensure that the low forest management, this living witness of speach formative old-time, does not disappear entirely from the German landscape.

As an unpublished manuscript by Dr. Martin Denker (1974) shows, with which he developed a cost estimate for conducting historical Hauberg works, shows that there was planned a Museumshauberg near the community of Burbach was planned. The report was filed on behalf of the Lower landscape office (Untere Landschaftsbehörde).

Josef HOFFMANN (The Haubergswanderer) wrote in 1985 in issue 10 of the publication  series of the Wilhelm Münker Foundation, Before the last Hauberg falls should - this suggestion will find open hearts - a terrain somewhere in the Haubergs area should be selected on which, after 2500 years of existence, a piece Haubergswald is -as elsewhere  a piece of heather or bog- preserved for posterity, which is hewn traditionally in bands in the usual alteration, but otherwise retains an image of the old Hauberg with all of the tree, shrub and plant species, as are characteristic for the Hauberg. That would  remind the descendants of Hauberg people  -and not only these- of what the Hauberg was through 2500 years.

The following appeal is already included in the 1959 printed book HOFFMANNS Wild Roses in the Hauberg, p.369: Remarkably, in this (probably original) version before the last sentence the followin -inserted- sentence can be read: This singular protected forest would be a documentary, a museum that continues the Hauberges, whose nature and form we know.

Professor OLTERSDORF bemoans in 1987 in his essay The consequences of industrial development in rural areas of the Siegerland, that there was no room for the revival of e.g. a Hauberg or an irrigation meadow area.

Professor Dr. Richard POTT, during a study tour of the Forestry Association of North Rhine-Westphalia in June 1989 in the eastern and southern Siegerland, has proposed a revival of the old Hauberg economy on a small area and given as ana explanation: Not because of the nature conservation, but as  a museum. The Siegerländer Hauberg economy will be of interest to scientists from countries around the world. Colleagues from across the European countries, America, and Australia come here into the Siegerland to see the exemplary use and alteration of the forest by the people.

A year later, Professor POTT writes in Issue 28 of the publication series of the Wilhelm Münker Foundation: But also a few characteristic Hauberg areas should continue to be managed in a traditional way to preserve this unique form of South Westphalia hill forest land as cultural and historical heritage.
Elsewhere, the idea of a museum forest has already been realized, for example, on the Hönggerberg in Zurich, where in a joint project of ETH Zurich and the city forestry department of the medieval forest form Mittelwald (coppice) in the so-called experimental forest has risenagainand has beenmade available to the population and to young students.

As was noted during a visit of the experimental forest end of April 1992, the population is not at all impressed by its recent hewing measure (blow smote off the wood and removal of some top rack). Also an indication of the expected relatively quickly revegetation was not quite accepted.

Another significant form of coppice management, the Reutefeld economy in the Black Forest, has at least found a worthy representation in the forest museum in the Black Forest Open Air Museum Vogtsbauernhof (see BERNAUER, 1989).

Until the achievement of a comparable project in the Siegerland, considerable administrative difficulties had to be overcome. Since the contract has been concluded on 21 December 1991, a Historical Hauberg is now secured -at least for the contract period of 10 years:

The Contract

In the absence of a suitable area in public ownership, a contract between the State of North Rhine-Westphalia (State Forestry Administration), and a forest cooperative was closed in the northern Siegerland. This agreement commits the forest cooperative Fellinghausento continue the whole complex of the historical use of the Haubergon a partial area of about 24ha of their forest property, withan annual 0.5 ha within this area. The country pays a compensation for giving up more profitable high-forest use andthe additional laborcaused by the management in a historical form.

That of all the forest for Historical Hauberg the Waldgenossenschaft Fellinghausen was selected is related to the fact that in this forest association still plenty of areas with young, Hauberg able to sprout were present. It is a curious coincidence that Fellinghausen (Weiden) from 1833 until his death on Feb 9th, 1849, was the residence of Charles Frederick SCHENCK, the author of the Statistics of the County Siegen in 1820, in which he devoted the Hauberg economy least 40 pages.

For the contract area, a new hew division and hew series plan was developed, a special operating plan worked out, and a concept for the organization of the proceedings created.

The contract area is accessible to everyone. Signs and leaflets inform about the details of the project. Group tours can be made to order. Documentations regarding technical processes, working practices, clothing and costumes are apreciated, suggestions are very welcome. Contact addresses for applications, etc. are, after the last reorganization of forest land in North Rhine-Westphalia:

Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein
Vormwalderstr.9
57271 Hilchenbach
Tel. 02733/89440

Waldgenossenschaft Fellinghausen
Waldvorsteher Dr. Bernhard Kraft
Auf dem Hainchen 10
57223 Kreuztal

Förderverein Historischer Hauberg Fellnghausen e.V.
Herr Ulrich Gießelmann
Landstraße 101 
57223 Kreuztal

A tabular summary of the first 10 years of historical Haubergs be found here.

The Fellinghäuser Hauberg has become a highly regarded and well-attended open-air museum, as e.g. ZIMMERMANN (1993) states. The brochure 25 Jahre Kreuztal, Stadt am Kindelsberg, (1994, Ed. Stadt Kreuztal) recognizes the Historic Hauberg Fellinghausen on 2 pages.

A comprehensive photo documentation about the Historic Hauberg, representing both the individual activities in the Hauberg and the ecological characteristics and functions of the coppive woods, has been published in 1995 as the first of a series of publications of the State Forestry Administration NRW (Landesforstverwaltung NRW) titled BILDER AUS DEM HAUBERG.

20 Jahres-Bericht

Zum 20-jährigen Bestehen des Historischen Hauberg Fellinghausen hat die Waldgenossenschaft Fellinghausen einen Bericht über diese Zeit zusammengestellt, den Sie hier herunterladen können.

Der in der Datei abgebildete Schlagplan ist nicht mehr aktuell, den aktuellen Schlagplan und die zugehörige Legende können Sie ebenfalls herunterladen.

Schlagplan Schlaagplan-Legende

10 Jahre Historischer Hauberg Fellinghausen

Ver­trags­­jahrTermin Haubergs­­teilungBeginn Loh­­schälenBrase­­bröhKorn­­säenKorn­­ernteZahl der Schan­zenZahl ge­schäl­­ter Stan­­genLohe kgZahl der Korn­ritterKorn kg *)Meiler­­holz rmHolz­­kohle kgAus­­beute Gew.-%Regis­­trier­­te Besu­cherBemer­­kungen
1992 07.02. 18.05. 11.07. 25.09.   528 265 450           250 Beginn der Unter­suchungen Flora und Fauna; WDR-Über­tragung 14.8.92
1993 05.02. 10.05. 04.08. 28.08. 425 227 380 0 0 5 253 10,3 714 6.2.93 Einweihung Gerätehütte, Lohe erst­mals nach Trier, 3.: Köhler­hütte, 13.8. erster Meiler
1994 18.02. 09.05. 27.08. 07.09. 06.08. 510 358 690 6 24 7,5 617,5 16,8 über 1000 14.10.:Fahrt z. Gerberei, 16.5. Vorstel­lung Haub.-Quartett, seit Schul­jahr 94/95 "draußen im Hauberg"
1995 10.02. Anfang Mai 03.08. 02.09. 05.08. 468 275 584 11 47 8 525 13,4 1043 26.9. Presse­konferenz 2. Eur. NS-Jahr, Haubergs­karte, Bilder aus dem Hauberg, Gästebuch seit Frühjahr
1996 22.03. Ende Mai 05.09. 06.09. 10.08. 521 326 579 13 59,5 8,5 940 22,6 1351 2.2. Vor­stellung Haubergs­kiste, 2000 Stück Haubergs­kalender für 1997, 1.9. Landes­jubiläum (50 J. NRW)
1997 21.02. 2. Mai­hälfte 13.08. 06.09. 15.08. 323 188 357 17 114 7 850 24,8 1012 Monat­liche Berichte WDR-Fersehen Febr. bis Sept., 12.9. Nieder­wald-Seminar
1998 16.01. 13.05. Anfang Sept 07.09. 17.08. 396 205 503,5 17 120 10 940 19,2 1203  
1999 20.01. 10.05. 25.08. 27.08. 27.07. 506 167 380 5 20 11 900 16,7 1004 15.12. Haubergs­kapelle
2000 20.02. 02.05. 18.08. 02.09. 07.08. 506 259 670 13 52 11,5 1140 20,2 1131 16.4. Hagener Frei­licht­museum mit Haubergs­aus­stellung , 23./24. 5. Lehrer­fort­bildung,Internet-Seite, Latène­ofen
2001 10.01. 11.05. 24.08. 08.09. 13.08. 356 159 415 9 63 12 1280 21,8 989 8.6. Unter­zeich­nung Anschluß­vertrag Schloß Junkern­hees
Summen     453924295008,591499,580,57445,518,98697 

Durch­schn.- Werte

10.1.- 22.3.2.5.- 25.5.11.7.- 25.9.27.8.- 25.9.27.7.- 17.8.454243501
2,06/ Stange
9,1508,9827,318,9869,7 

*)=z.T. geschätzt

Der Historische Hauberg

Der folgende Abschnitt ist ein Zitat aus (Becker, A: Der Siegerländer Hauberg, 1991) in einer gegenüber der Veröffentlichung überarbeiteten Fassung:

Die frühere multifunktionale Haubergswirtschaft hat ihre Existenzgrundlagen verloren. Sie kann daher abweichend vom Brennholz-Niederwald auf größeren Flächen nicht fortgeführt oder wiederhergestellt werden.

Dennoch liegt es im Interesse der Traditionspflege, der Dokumentation, des Schul-Sachunterrichts sowie auch von Forschung und Lehre, wenigstens eine kleine Fläche zu erhalten, auf der die historische Haubergwirtschaft fortgesetzt wird bzw. wiederaufleben kann.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse, insbesondere das Wertverhältnis von Nutz- zu Brennholz, erzwingen an sich eine Umwandlung der Hauberge in Hochwald. Das gilt spätestens seit Ende des 19. Jahrhunderts. Dies Ziel haben Haubergsgenossenschaften und Forstbehörden konsequent verfolgt. Gegenüber früheren Prognosen (z.B. DOEPNER, SZ v. 30.5.1973) hat sich aber das Tempo der Umwandlung erheblich verlangsamt und hat sich das erwartete Verhältnis von Laub- zu Nadelhochwald zugunsten des Laubwaldes verschoben. DOEPNER sagte 1973 voraus, daß die Umwandlung der Niederwälder im Jahre 2000 im Wesentlichen abgeschlossen sein werde und, daß zu diesem Zeitpunkt der Nadelwald ca. 70 %, der Laubwald ca. 30 % der Waldfläche ausmachen werde.Wir stellen heute fest, daß im Jahre 2000 noch ca. 6000 bis 7000 ha Niederwald im Siegerland vorhanden sein und sich Laub- und Nadelbäume insgesamt etwa die Waage halten

Eine weitere wesentliche Änderung der erwarteten Entwicklung ist dadurch eingetreten, daß mehr und mehr Stimmen laut wurden, die für eine Erhaltung des Niederwaldes zumindest auf Teilflächen plädieren.

Die Gründe für diese Empfehlung sind vielfältig:

Erfordernisse des Boden- und Wasserschutzes, des Biotop- und Artenschutzes, aber auch das Ziel der Erhaltung von Teilflächen einer wirtschaftsgeschichtlich bedeutsamen und in vieler Beziehung einzigartigen Kulturlandschaft.

Schon 1964 findet sich im Siegerländer Heimatkalender, S.145, unter der Überschrift Blühender Wildapfelbaum folgende Bemerkung: Wissenschaftliche Stellen empfinden bereits heute den Mangel, daß es versäumt wurde, die gesamte Haubergswirtschaft im Jahreslauf - Teilen, Lohschälen, Hacken, Rasenbrand, Aussaat des Getreides, die jungen Loden, Reifen des Kornes, Ernte usw. - systematisch im Lichtbild festzuhalten. Welch eine Fülle von Bildern für die Archive, für die Forschung und für spätere Geschlechter hätte das gegeben!

Professor ROMELL aus Schweden schrieb in einem Aufsatz über Reutbetriebe und ihr Geheimnis in Studium generale, wiedergegeben im SHK 1969, S.133/134: Heute wird in den Haubergen nicht mehr geschwendet, und kein Besenginster erscheint auf den Kahlschlägen. Statt dessen wuchert und blüht Drahtschmiele dicht wie Roggensaat. Man wünscht, daß von solch einem einzig dastehenden Kulturdenkmal, das noch dazu von hervorragendem ökologischen Interesse ist, etwas erhalten werden könnte, wenigstens in musealen Formen .

Professor Dr. Jost Trier führt 1962 in Holz. Etymologien aus dem Niederwald, ebenfalls wiedergegeben im SHK 1969, S. 134, u.a. aus: Möchte ... der Krombacher Hauberg und der von Littfeld, die uns viel glückliche Anschauung geschenkt haben,noch nicht in Fichtenschonungen verwandelt sein. Möchten auch anderwärts einsichtige Männer dafür sorgen, daß die Niederwaldwirtschaft, dieser lebende Zeuge sprachgestaltender Altzeit, nicht ganz aus der deutschen Landschaft verschwindet.

Wie aus einem unveröffentlichten Manuskript von Dr. Martin DENKER (1974) hervorgeht, mit welchem er einen Kostenvoranschlag für die Durchführung historischer Haubergsarbeiten erarbeitete, war damals ein Museumshauberg in Burbach geplant. Das Gutachten wurde im Auftrag der Unteren Lanschaftsbehörde erstattet.

Josef HOFFMANN (Der Haubergswanderer) schrieb 1985 in Heft 10 der Schriftenreihe der Wilhelm-Münker-Stiftung: Ehe der letzte Hauberg fällt, sollte - diese Anregung dürfte offene Herzen finden - irgendwo im Haubergsgebiet ein Gelände ausgewählt werden, auf dem nach 2500-jährigem Bestehen auch weiterhin ein Stück Haubergswald - wie anderswo ein Stück Heide oder Moor - der Nachwelt erhalten bleiben, der nach altem Brauch streifenweise im gewohnten Wechsel gefällt wird, im übrigen aber das alte Haubergsbild mit all den Baum-, Strauch- und Pflanzenarten bewahrt, wie sie für den Hauberg kennzeichnend sind. Er würde die Nachfahren des Haubergsvolkes - und nicht nur diese - daran erinnern, was der Hauberg 2500 Jahre hindurch einmal war.

Dieser Aufruf findet sich bereits in dem 1959 verlegten Buch HOFFMANNS Wildrosen im Hauberg, S. 369. Bemerkenswerterweise steht in dieser (wohl ursprünglichen) Fassung vor dem letzten Satz folgender - eingeschobener - Satz: Dieser Schutzwald eigener Art wäre dann eine dokumentarische, museale Fortsetzung jenes Hauberges, dessen Wesen und Gestalt wir kennen.

Professor OLTERSDORF beklagt 1987 in seinem Aufsatz Die Folgen der industriellen Entwicklung für den ländlichen Raum des Siegerlandes, daß für die Wiederbelebung z.B. eines Haubergs- oder Rieselwiesenareals kein Raum sei.

Professor Dr. Richard POTT hat anläßlich einer Lehrfahrt des Forstvereins für Nordrhein-Westfalen im Juni 1989 im östlichen und südlichen Siegerland die Wiederbelebung der alten Haubergswirtschaft auf einer kleinen Fläche vorgeschlagen und zur Begründung u .a. ausgeführt: Nicht wegen des Naturschutzes, sondern aus musealen Gründen. Die Siegerländer Haubergswirtschaft findet Interesse bei Wissenschaftlern aus aller Welt. Kollegen aus dem ganzen europäischen Ausland, aus Amerika und Australien kommen hierher , um sich im Siegerland die beispielhafte Nutzung und Veränderung des Waldes durch den Menschen anzusehen.

Ein Jahr später schreibt Professor POTT in Heft 28 der Schriftenreihe der Wilhelm-Münker-Stiftung: Allerdings sollten aber auch eizelne charakteristische Haubergsflächen weiterhin in traditioneller Form bewirtschaftet werden, um diese einzigartige Waldform des südwestfälischen Berglandes als kulturhistorisches Erbe zu bewahren.

Andernorts ist diese Idee eines Museumswaldes bereits verwirklicht, z.B. auf dem Hönggerberg bei Zürich, wo in einem Gemeinschaftsprojekt der ETH Zürich und des Stadtforstamtes die mittelalterliche Waldform Mittelwald im sogenannten Versuchswald wiedererstanden und der Bevölkerung wie der studierenden Jugend zugänglich gemacht ist.

Wie bei einem Besuch des Versuchswaldes Ende April 1992 festzustellen war, ist die Bevölkerung keineswegs begeistert von der kürzlich vorgenommenen Hiebsmaßnahme (Abhieb des Schlagholzes und Entnahme einiger Oberständer). Auch ein Hinweis auf die relativ schnell zu erwartende Wiederbegrünung wurde nicht recht akzeptiert.

Eine andere bedeutsame Form der Niederwaldwirtschaft, die Reutefeld-Wirtschaft im Schwarzwald, hat immerhin im Waldmuseum im Rahmen des Schwarzwälder Freilichtmuseums Vogtsbauernhof eine würdige Darstellung gefunden (s. BERNAUER, 1989).

Bis zur Verwirklichung eines vergleichbaren Projektes im Siegerland waren erhebliche verwaltungstechnische Schwierigkeiten zu überwinden. Seit Vertragsschluß am 21. Dezember 1991 ist jetz aber -zumindest für die Vertragsdauer von 10 Jahren- ein Historischer Hauberg gesichert:

Der Vertrag

In Ermangelung einer geeigneten Fläche im Besitz der öffentlichen Hand wurde ein Vertrag zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen (Landesforstverwaltung) und einer Waldgenossenschaft im nördlichen Siegerland geschlossen. In diesem Vertrag verpflichtet sich die Waldgenossenschaft Fellinghausen, auf einer Teilfläche ihres Waldbesitzes von rd. 24 ha die Niederwaldwirtschaft, auf jährlich 0,5 ha innerhalb dieser Teilfläche den gesamten Komplex der historischen Haubergnutzung fortzuführen. Das Land zahlt einen Ausgleich für den Verzicht auf ertragsstärkere Hochwaldnutzung und für die Mehrarbeit bei historischer Bewirtschaftungsform.

Daß ausgerechnet die Waldgenossenschaft Fellinghausen für den Historischen Hauberg ausgewählt wurde, hängt damit zusammen, daß in dieser Waldgenossenschaft noch reichlich Flächen mit jungem, ausschlagfähigem Hauberg vorhanden waren. Es ist ein merkwürdiger Zufall, daß Fellinghausen (Weiden) von 1833 bis zu seinem Tode am 9.2.1849 Wohnort des Karl Friedrich SCHENCK war, des Verfassers der Statistik des Kreises Siegen von 1820, in welcher er der Haubergswirtschaft immerhin 40 Seiten widmete.
Für die Vertragsfläche wurde eine neue Schlageinteilung und Schlagreihe entwickelt , ein besonderer Betriebsplan erarbeitet und eine Konzeption für die Abwicklung der Arbeiten geschaffen.

Die Vertragsfläche ist jedermann zugänglich. Hinweisschilder und Prospekte informieren über Einzelheiten des Vorhabens. Gruppenführungen können auf Bestellung durchgeführt werden. Dokumentationen zu technischen Vorgängen, Arbeitsverfahren, Kleidung und Trachten sind erwünscht, Anregungen sehr willkommen. Kontaktadressen für Anmeldungen etc. sind nach der letzten forstlichen Neuorganisation im Lande NRW:

Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein
Vormwalderstr.9
57271 Hilchenbach
Tel. 02733/89440
Waldgenossenschaft Fellinghausen
Waldvorsteher Dr. Bernhard Kraft
Auf dem Hainchen 10
57223 Kreuztal
Förderverein Historischer Hauberg Fellnghausen e.V.
Herr Ulrich Gießelmann
Landstraße 101 
57223 Kreuztal

Eine tabellarische Übersicht über die ersten 10 Jahre des Historischen Haubergs findet sich hier.

Der Fellinghäuser Hauberg ist inzwischen zu einem vielbeachteten und vielbesuchten Freilichtmuseum geworden, wie u.a. ZIMMERMANN (1993) darstellt. Auch die Broschüre 25 Jahre Kreuztal, Stadt am Kindelsberg, (1994, Hrsg. Stadt Kreuztal) würdigt den Historischen Hauberg Fellinghausen auf 2 Seiten.

Eine umfassende Bilddokumentation über den Historischen Hauberg, die sowohl die einzelnen Haubergsverrichtungen als auch die ökologischen Besonderheiten und Funktionen des Niederwaldes anschaulich darstellt, ist 1995 als Heft 1 der Schriftenreihe der Landesforstverwaltung NRW unter dem Titel BILDER AUS DEM HAUBERG erschienen.


enAn english version of this text can be found here

Unterkategorien